• Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
  • Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation
„Eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation“Sonderaustellung, Schloss Rochlitz

Realisierung: 2014
Bauherr: Schlösserland Sachsen

Die Sonderausstellung „Eine STARKE FRAUENgeschichte“ beleuchtet, im Zuge der Reformationsdekade, die weibliche Seite der Reformation. Für die Gestaltung der Ausstellung ist der historische Ort, Schloss Rochlitz, wichtigstes Exponat und wird in Verbindung mit anderen Exponaten und Inhalten gleichwertig inszeniert. Authentische Räume und die Ausstellungsarchitektur verstärken sich gegenseitig in ihrer Wirkung und schaffen eine einmalige, an den Ort gebundene Inszenierung. Bei der Vermittlung der oft komplexen Inhalte sucht die Ausstellung neue Wege. Exponate werden zu Themen und Geschichten zusammengefasst. Ein kurzer Comicfilm erzählt die Kernaussage mit Bezug auf die um ihn herum gruppierten Exponate. Exponattexte sind für das Gesamtverständnis nicht mehr zwingend nötig, sie dienen der Vertiefung für besonders interessierte Besucher. Rauminstallationen, interaktive Medien, Grafiken und Illustrationen ergänzen diesen Vermittlungsansatz.